Saitensack (violin, viola solo)

- Home - Grundlagenmusik - Visual Arts   Experimentelle Musik: Darmstadt - München -
- Essel - Saitensack - Zeitfalten - ARGO - Bildstörung - Kunstfabrik -
 


LP Edition Telemark


Marburg, 2014


Videos on YouTube

Connections
Edition Telemark
Experimentelle Musik
Stephan Wunderlich
René Bastian
Hans-Leo Rohleder
Rolf Langebartels
SKOP Frankfurt

Video Clips


2016 Zwickledt, 3 min sequence violin

  3 min sequence viola

Introduction

  Saitensack is an evolving new way to play the violin or viola. Is it music? The instruments are neither modified nor amplified. Essel develops an imagination that playing the violin means: the violin plays. Consequently the violin is played in a way that the violin plays. Strings are not pressed by fingers but rather damped. Only by bowing the strings are excited to complex free vibrations (no regular flageoles). Sounds come up from the violin itself with associations to illion pipes with cracking and breaking like yodel. The emergence of the sond is only influenced by the energy of the bowing but happens unpredictably.

Saitensack is kind of a dynamic state oscillating around the border between noise and tone, from very quiet to very loud. The origin of tones out of the noise is the focus investigating in the very begin of tones. Saitensack in a way zooms into the very character of string instruments.

Soundpads

Android: hold finger on tile

Bei Saitensack handelt es sich um die Entwicklung neuer Spielweisen (Musik?) auf Geige oder Bratsche. Die Instrumente sind weder präpariert noch verstärkt. Essel entwickelte die Vorstellung, daß Geigenspiel heißt: die Geige spielt. Also wird die Geige so gespielt, daß die Geige spielt. Die Saiten werden nicht gegriffen, sondern gedämpft. Durch spezielle Bogentechnik werden sie zu Eigenschwingungen angeregt (keine Flageolets!). Es enstehen dudelsackartige Klänge, deren Umschlagen auch an Jodeln erinnert. Ausschließlich durch die Bogenführung wird die Klangentstehung beeinflußt, die ansonsten dem Zufall, bzw. der Geige überlassen ist.

Saitensack bezeichnet also eher einen dynamischen Zustand. Das Spiel besteht darin, auf der Grenze, an der aus dem Geräusch heraus die Töne springen, entlang sich zu bewegen von extrem leisen bis zu extrem lauten Zuständen. Es ist also nicht das Ziel, möglichst reine Töne zu erhalten, sondern vielmehr die Entstehung der Töne aus dem Geräusch. Somit könnte man es auch unendliche Vergößerung des Einschwingvorgangs bei Streichinstrumenten nennen. Saitensack wäre dann die extremste Darstellung des elementaren Wesens von Streichinstrumenten.